Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hygienekonzept beim 4. G1 63km Grüngürtel Ultramarathon

 

Das generelle Ziel des Hygienekonzepts ist die Kontaktminimierung zwischen Läufern, Personal und Zuschauern. Die größte Herausforderung ist hier die Gewährleistung größtmöglicher Sicherheit für Athleten, Helfer und Zuschauer.

 

Vor der Veranstaltung

Streckenwahl:

Wir haben hier einen extrem weitläufigen Rundkurs von 63km Länge, der von jedem Teilnehmer genau 1x abgelaufen wird. Die Strecke ist ein offiziell ausgeschriebener vom Kölner Eifelverein markierter Wanderweg rund um den inneren Grüngürtel Kölns. Die Strecke befindet sich komplett im öffentlichen Raum. Jeder Teilnehmer erkennt mit den Teilnahmebedingungen die StVO und die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln mit Unterschrift an.

 

Anmeldung:

Eine Erfassung der Teilnehmerdaten im Sinne der Kontaktverfolgung ist zwingend bei und über das Anmeldeportal gewährleistet. Jeder Teilnehmer wird mit allen erforderlichen Merkmalen erfasst und elektronisch gespeichert. Eine Vor-Ort-Anmeldung und -Nachmeldung findet NICHT statt. Ummeldungen können maximal bis 10 Tage vor dem Event per Mail vorgenommen werden.

 

Ausschluss von Teilnehmern:

Wir behalten uns in den AGB’s und den Haftungsausschlüssen jederzeit vor, Teilnehmer mit Infektions-Symptomen ohne Angabe weiterer Gründe von der Veranstaltung auszuschließen. Wir lassen uns von jedem Teilnehmer am Veranstaltungstag schriftlich versichern, dass der/die Teilnehmer*in vollständig gesund ist, keine Vorerkrankungen oder Krankheits-/Covid-19-Symptome hat oder in Kontakt mit erkrankten Personen steht. Ebenso behalten wir uns ausdrücklich das Recht vor, einem Teilnehmer aus „Infektions-Hotspots“ die

Teilnahme kurzfristig zu verweigern. Die Risikogebiete werden vor Veranstaltungsbeginn auf der Website des RKIs mit unseren Startlisten abgeglichen. Im Anmeldeportal von RACE RESULT 12 können ganz einfach die Risikogebiete mittels Validierungsregel ausgeschlossen bzw. gefiltert werden.

 

Startnummernausgabe:

Die Startnummernausgabe wird auf ein absolutes Minimum reduziert. Alle Startnummern, die 10 Tage vor dem Event vergeben sind, werden postalisch an alle Teilnehmer versendet. Gleichzeitig werden sämtliche Anweisungen und ein Ablaufplan an die Teilnehmer als Handout UND in grafischer Ausgabe gesendet.

Die Vor-Ort-Startnummernausgabe wird mit Zugangsbeschränkung (nur gemeldete Teilnehmer haben Einlass) und Mengenbeschränkung in den Vorraum zur Sporthalle gelassen. Im Abstand von ca. 8 Metern gibt es einen „Rundgang“, die Teilnehmer können den Raum durch den Sportlereingang betreten, Ihre Startnummer in Empfang nehmen, den Haftungsausschluss und die Hygieneregeln unterschreiben – und weiter durch die nächste Tür „den Zuschauereingang“ die Halle wieder verlassen. Somit ist die Startnummernausgabe eine „Einbahnstraße“. Im kompletten Start- und Zielbereich sind Mund- und Nasenschutz zu tragen. Ein Zugang auf das Veranstaltungsgelände ohne Mund-Nasenschutz wird nicht gestattet. Ebenso wird es an mehreren Stationen Desinfektionsmittel geben, jeweils mit den entsprechenden Hinweisen zur Anwendung drauf.

 

Helfer in der Startnummernausgabe werden durch Tragen von Einmalhandschuhen, Mund-Nasenschutz sowie einer Spuckschutzwand geschützt.

 

Es wird ausnahmslos sichergestellt, dass nicht angemeldete Personen (Angehörige) ohne Kontaktdatenerfassung keinen Zugang zu diesen Bereichen erhalten. Im kompletten Start- und Zielbereich sind von allen Teilnehmern und Angehörigen Mund- und Nasenschutz zu tragen. Dieser darf von den Teilnehmern erst zum Start abgelegt werden. Die Verantwortlichkeit für Mund- und Nasenschutz liegt beim Teilnehmer und ist von diesem zur Veranstaltung mitzubringen. Er muss beim Betreten des Veranstaltungsgeländes vorgezeigt werden. Wir werden darüber hinaus, an den Zugängen sogenannte „Hygiene-Bars“ einrichten. Dort werden Mundschutz, Handdesinfektionsmittel, usw. bereitgehalten.

 

Wartebereich

Wir richten auf der Wiese vor der Halle mehrere Wartebereiche ein. So trennen wir Läufer, welche auf ihre Startzeit warten, vom eigentlichen Startbereich ab. Wir kennzeichnen die Wartepositionen mit der Startzeit, der zulässigen Personenzahl und der Laufrichtung, um eine Abstandshaltung zu erleichtern.

Diese Maßnahmen zielen alle darauf ab, den Personenfluss so zu lenken, dass das Social Distancing eingehalten

werden kann. Eine größere Menschenanasammlung im Startbereich sollte so in jedem Fall ausgeschlossen sein.

 

Startzeiten

Es wird eine NETTO Zeitnahme von RaceResult im Einsatz sein. Daher ist ein Start in Wellen und getrennt nach Laufrichtung für die Ergebnislisten möglich. Die Veranstaltung hat eine traditionelle Besonderheit, eine Hälfte der Starter (ungerade Startnummern) laufen den kompletten Kurs linksrum und die andere Hälfte (gerade Startnummern) läuft die Strecke entgegengesetzt rechtsrum. Somit sind in jede Richtung eh schon „nur“ 125 Läufer auf der 63km langen Strecke. Erfahrungsgemäß zieht sich das Startfeld bereits nach wenigen Metern extrem auseinander. Diese jeweils 125 Starter sollen in je drei Wellen im Abstand von 5 Minuten Zeitversetzt je nach Laufrichtung starten.

 

Startnummer 1 – 99 UNGERADE um 08:30 Uhr linksrum (ca. 40 Läufer)

Startnummer 2 – 100 GERADE um 08:35 Uhr rechtsrum (ca. 40 Läufer)

Startnummer 101 – 199 UNGERADE um 08:40 Uhr linksrum (ca. 40 Läufer)

Startnummer 102 – 200 GERADE um 08:45 Uhr rechtsrum (ca. 40 Läufer)

Startnummer 201 – 299 UNGERADE um 08:50 Uhr linksrum (ca. 40 Läufer)

Startnummer 202 – 300 GERADE um 08:55 Uhr rechtsrum (ca. 40 Läufer)

 

Zwischen jedem Läufer*in der jeweiligen Gruppen muss zu jeder Zeit der Abstand von

1,5 Metern gewährleistet werden können. Daher ist es notwendig, den Start in Startwellen aufzuteilen. Die Startzeiten werden den Teilnehmern im Handout und in Newslettern im Vorfeld mitgeteilt und werden auf der Startnummer aufgedruckt sein. So können auch die Helfer die Startzeit mit einem Blick erkennen. Ggf. können Startnummern farblich markiert werden, das ist noch in Klärung.

 

An-/Abreise

Die Teilnehmer werden darüber hinaus angewiesen, so kurz wie möglich und nur so lange wie nötig vor ihrer Startzeit zu erscheinen. Bei Anreise mit dem ÖPNV sind die Hygienerichtlinien der jeweiligen Verkehrsbetriebe einzuhalten. Die Startzeiten der Startfelder/-blöcke sollen unter Berücksichtigung des ÖPNV erfolgen, um eine Überlastung zu vermeiden (hier ist die absolute Nähe zur U-Bahn Station Wiener Platz ein großer Vorteil, da der Weg und damit die Anreise extrem kurz ist. Ebenso verfügt die Dreifachturnhalle über mehrere Parkplätze, incl. der großen Parkflächen vor der Mülheimer Stadthalle.

 

Kleider-/Wertsachendepot

Auf Kleider/Wertsachendepots wird weitestgehend verzichtet. Die Teilnehmer werden angewiesen, bereits in Laufbekleidung anzureisen und Wertsachen im PKW zu verwahren. Sollte dies nicht möglich sein, wird es

mehrere Depots über das Gelände verteilt geben. Taschen müssen am Ende des Zielkanals  deponiert werden, um einen zügigen Abfluss der Finisher nach dem Zieleinlauf zu gewährleisten.

 

Sanitäre Einrichtungen

Auf Duschen und Garderoben muss ebenso verzichtet werden, da dort Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Die Anzahl der Toiletten wird signifikant erhöht werden, hier werden zusätzliche Dixies aufgestellt. Um über die Dauer der Veranstaltung die Hygiene auch dort zu gewährleisten müssen darüber hinaus die Toiletten regelmäßig desinfiziert werden. Die zusätzliche Bereitstellung von Flächen- und Handdesinfektionsmitteln in den Toiletten ist ebenfalls vorgesehen, zusätzlich kann über Hygienebars an den Toilettenbereichen weitere Möglichkeiten geschaffen werden. Um auch vor den Toiletten die

Abstandsregeln einzuhalten, werden Schilder und Bodenmarkierungen angebracht.